Der Schal fürs Leben 2017 – Ich habe fertig und verlose ihn……

Vor drei Jahren habe ich zum ersten mal von der Aktion „Ein Schal fürs Leben“ von der Zeitschrift Brigitte und „Save the children“ unterstützt durch „Lana Grossa“ gehört. Dabei erwirbt man ein komplettes Set für einen Schal, mit Anleitung, Wolle von Lana Grossa und passenden Stricknadeln. Der Vertrieb erfolgt über Lana Grossa und den Wollhandel. Von jeder verkauften Box gehen 10 Euro über Save the children an syrische Flüchtlingskinder. Seitdem stricke ich den Schal jedes Jahr.

Wer mehr über die Aktion wissen will oder spenden möchte findet alle nötigen Informationen unter:

Brigitte

Oder

Savethechildren

Der Schal ist für Anfänger total geeignet, da er keine großen Strickkentnisse erfordert und er geht auch sehr flott von der Hand. Das muss er auch, da am 10. Dezember ca. 18.000 Menschen diesen Schal tragen werden und damit ein Zeichen der Solidarität setzen. Ich finde es jedes Jahr aufs neue spannend, ob ich an diesem Tag jemandem mit dem Schal begegne.

Hier ein paar Eindrücke vom Auspacken…

Das Stricken ging wie bereits gesagt sehr flott, dabei haben auch die beiliegenden Nadeln von Knit Pro geholfen. Ich habe zwei Abende vor dem Fernseher gebraucht und nun ist das Prachtstück fertig.

Auch wenn es wenige strickende Männer gibt, wünsche ich mir doch eher Modelle die mehr Unisex sind. Dies vielleicht als kleines Minus an die Aktion, aber nur ein winziges.

Da der Schal mir zu feminin ist und es so gar nicht die Farben meiner Frau sind, aber der Schal zu Schade ist, um im Schrank zu „vergammeln“ möchte ich diesen fertig gestrickten Schal verlosen.

Das Gewinnspiel startet heute und geht bis zum 21. November 2017 um 23:59 Uhr. Am 22. November werde ich den Gewinner ziehen und den Schal umgehend auf die Reise schicken, damit er dann auch am 10. Dezember ausgeführt werden kann.

Wer gewinnen möchte, gibt meiner Seite

Realmenknitpink

Auf Facebook ein „Gefällt mir“ und kommentiert auf der Facebook-Seite, nicht hier, den Beitrag über das Gewinnspiel.

Nun vielen Dank fürs Lesen und eine angenehme Restwoche.

Für die Leute aus Düsseldorf und Umgebung, die mich gerne sehen möchten: Ich bin am 16., 17. und 18. Dezember für Prym im Karstadt und stricke dort Hüttenschuhe. Wer mag, darf gerne vorbeikommen.

#lanagrossa, #schalfuersleben, #knitpro, #brigitte

Die Erkenntnis des Tages „Schritte“ kann man sich auch erstricken….

Meine täglichen Schritte zähle ich mittels einer Apple-Watch, welche ich am linken Arm trage, da ich Rechtshänder bin. Ich hatte schon lange den Verdacht, das mit meinen Schritte was nicht stimmen kann. Heute morgen habe ich dann mal die Probe gemacht, welche ich mir schon lange vorgenommen habe. Zuerst ein Foto meiner Apple Watch vor der Stricken.

Nicht so ganz scharf, aber man kann die 1005 Schritte gut erkennen. Dann habe ich eine Reihe mit 154 rechten Maschen gestrickt und siehe da….

Man sieht es deutlich, dass bei 154 gestricken Maschen 254 Schritte dazugekommen sind. Ich habe dabei die ganze Zeit auf dem Sofa gesessen und mich nicht bewegt. Im Anschluss habe ich eine weitere Reihe mit 154 Maschen im Wechsel 2 Rechts 2 Links gestrickt. Danach hatte ich dann dieses Bild.

Somit kamen für diese 154 Maschen nochmal 405 „Schritte“ dazu. Mein Fazit ist, dass ich in Zukunft beim Stricken meine Uhr abnehmen muss. Letzteres ist aber schade, weil ich auch eine Reihenzähler App auf der Watch nutze. Das werde ich dann wohl in Zukunft lassen. Oder an Tagen bei denen ich viel stricke, die Schritte ignorieren. Da diese jedoch auch in der Weight Watchers App in Bonuspunkte umgerechnet werden ist das eher keine Option. Leider…..

Wer von Euch nutzt Schrittzähler die am Arm getragen werden? Welche nutzt ihr und habt ihr ähnliche Beobachtungen gemacht? Vielleicht stricke ich auch nur zu „schwungvoll“ 🙂 Mich würden hier mal andere Erfahrungen interessieren….

Viele Grüße und Happy Halloween

Torsten

Vor dem Yarncamp ist nach dem Yarncamp….

In wenigen Wochen ist es wieder soweit und das Yarncamp 2017 startet endlich. Für mich war das gleichzeitig eine Deadline. Hintergrund war, dass ich mir vorgenommen habe, das Tuch vom Yarncamp 2016 (entworfen von der lieben Tanja Steinbach) vor dem nächsten Yarncamp fertig zu stricken. Heute war es endlich so weit, das Tuch ist fertig, es wurde gespannt und die Fäden sind vernäht. Es handelt sich um die große Variante des Tuches, gestrickt aus Schachenmayr Merino Extrafine 285 lace. Es sind jeweils 2 Knäule in der Farbe „Jardin“ und „Cabernet“, welche im Wechsel verstrickt werden. Das ganze auf einer Rundstricknadel in der Stärke 3,0. Am Ende hatte ich 550 Maschen auf der Nadel. Hier ein paar Eindrücke vom fertigen Tuch und der Entstehung.

Leider ist es ein wenig asymmetrisch geworden, da ich die Maschen bei der Hinreihe wohl zu fest angezogen habe. Gemessen habe ich 230 cm in der Länge und 45cm an der breitesten Stelle. Meiner Frau gefällt es sehr gut. Die Anleitung findet ihr hier:

Klick

Und die Wolle z.B. hier

Klick

Ich habe lediglich den Rand ein wenig geändert, weil meine Frau und ich das Tuch abwechselnd tragen werden und mir der Rüschenabschluss zu weiblich war. Daher habe ich mich für einen iCord aus beiden Garnen gleichzeitig gestrickt entschieden. Das macht ihn ein wenig wulstiger. Sieht fast aus, wie mit der Strickliesel meiner Kinder hergestellt und dann angenäht.

Das Garn ließ sich super verstricken, ist luftig leicht und trotzdem hält es warm. Das Tuch ist sehr einfach aufgebaut und daher auch für Anfänger bedenkenlos geeignet.

Nun ran an die Nadeln…….

Wow, ich bin Teil der „Sockenmomente“ bei Schachenmayr

In der letzten Zeit war es hier ja eher ruhig. Nach der h&h zu Beginn des Jahres bin ich in meinen „Blog-Rhytmus“ nicht mehr reingekommen. Schuld war viel Arbeit und auch meine Challange 26 Paar Socken in 2017 zu stricken hat ihren Anteil zur Funkstille beigetragen.  Aber nun habe ich einen guten Grund. Ich bin mit meiner Challange ein Teil der Reihe „Sockenmomente“ von Schachenmayr und finde das wahnsinnig cool.

Hier findet ihr das Interview mit mir:

Torstens Sockenmoment

Wer an dem Gewinnspiel teilnehmen möchte und ein Knäul Regia Cotton gewinnen möchte, kommentiert bitte hier unter diesem Beitrag.

Es wird zweimal etwas zu gewinnen geben. Wer ein Knäuel REGIA Cotton gewinnen will, muss den entsprechenden Post hier bis zum 30. Juni 2017 kommentieren. Unter allen Teilnehmern verlose ich dann diese Sockengarne. Das Ziel ist, dass die GewinnerInnen* innerhalb von 4 Wochen, bis zum 31. Juli 2017, aus dem Knäuel ein fertiges Paar Cotton-Socken herstellen und ich ein Bild davon bekomme. Diese Bilder werde ich dann in meinem Blog vorstellen und die Leser können dann eine Woche lang, bis Montag 07. August 2017, für das schönste Paar abstimmen. Danach gibt es einen besonders attraktiven Preis für den Hauptgewinner bzw. die Hauptgewinnerin dieses kleinen „REGIA Cotton Designwettbewerbs“.

*Wer bei der ersten Verlosung der REGIA Cotton leider kein Glück hatte, darf sich aber natürlich selbst ein Knäuel besorgen und innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes dennoch ein Bild von REGIA Cotton Socken einsenden. Die Teilnahme ist also nicht an den ersten Gewinn gekoppelt.

Meine Facebook-Gruppe findet ihr hier, dort könnt ihr gerne auch die fertigen Regia-Cotton-Socken Bilder posten. Würde mich sehr freuen.

26 Paar Socken in 2017

und hier noch ein paar aktuelle Sockenbilder…..

Viele Grüße

Torsten

Socken, Socken und nochmals Socken……

Ich hatte ja bereits geschrieben, dass mich die Tatortsocken-Aktion vom lieben Lutz angefeixtem hat und ich nun im Sockenrausch bin. Daraufhin habe ich mir ja vorgenommen, im kommenden Jahr 26 Paar Socken zu stricken. Für alle, die mich unterstützen möchten oder mitmachen möchten habe ich eine Facebookgruppe gegründet. Sie lautet passenderweise „26 Paar Socken in 2017“ und ist hier zu finden.

Das Allertollste aber ist, das ich mit meinen Tatortsocken an der Verlosung von Lutz teilgenommen habe und sogar gewonnen habe. Ich habe mich total gefreut. So sahen meine Tatortsocken übrigens aus:


Der Einzelne hat natürlich auch inzwischen seinen Partner bekommen. Dieser ist aber erst nach der Wettbewerbszeit fertig geworden und daher auf diesem Bild noch nicht zu sehen. Aber ich kann die Fertigstellung mit diesem Bild beweisen. 🙂

Heute kam dann auch endlich mein Gewinn, auf den ich schon furchtbar neugierig war. Vielen Dank an Lutz und an die Sponsoren. Ich freue mich sehr über die drei tollen Knäule Sockenwolle. Die werden mich bei meiner Aktion für das nächste Jahr sicherlich gut unterstützen. Wer mag, kann das Verstricken der Wolle in der Facebookgruppe verfolgen. Ein Knäul Pairfect ist mein persönlicher Hauptgewinn in dieser Lieferung. Ich liebe die Regia-Wolle und finde die einfache Möglichkeit zwei gleiche Socken zu produzieren super. Es gibt sie mit vielen tollen einfach selbstmusternden Mustern. Schaut es Euch mal an und probiert es einfach aus. Toll finde ich auch die 8-fache Wolle von Lana Großartig. Ich wollte immer schon mal 8-fache Sockenwolle testen und habe nun die kostenlose Möglichkeit. Vielen Dank dafür.


Aktuell haben die Socken aber Pause, weil ich meinen Dreambird fertigstellen muss, da dieser an Weihnachten an meine Schwiegermutter verschenkt wird.

Eine schöne Adventszeit für Euch und ran an die Nadeln.

Gruß

Torsten

Mein Dank geht an: #maleknitting #lanagrossa #schachenmayer #regia

Der Socktober und die Tatortsocken sind Schuld!

Ich bin im Sockenstrickrausch! Schuld daran ist Tanja Steinbach mit Ihrem Blog und der Lutz mit seinen Tatortsocken. Doch der Reihe nach…..

Ich folge dem Blog von Tanja schon längere Zeit und habe sie auch schon mehrmals persönlich getroffen. Ihren Blog findet ihr hier. Anfang Oktober trafen wir uns auf dem Yarncamp wieder. Dort hatte sie uns noch alle mit der Anleitung für ein Yarncamp-Tuch überrascht. Doch dazu später mal mehr. Anfang Oktober hat Tanja den Monat für mich zum „Socktober“ erklärt und nach und nach vier wirklich schöne Anleitungen für Socken veröffentlicht, welche mit alle vier ausnahmslos gut gefallen haben und teilweise sogar männertauglich waren. Da in meinem Yarncamp-Goodie-Bag auch ein Knäul „Pairfect“ von Regia war, wollte ich ohnehin Socken stricken.

Kurz danach lud mich der liebe Lutz von Maleknitting zur Teilnahme am Tatortstricken ein. Dabei geht es um ein gemeinsames Sockenstricken überall in Deutschland vor dem Fernseher, während sonntags der Tatort läuft. Für mich die perfekte Kombination, da ich ohnehin den Tatort liebe (egal welches Team) und jeden Sonntag vor dem Fernseher sitze. Außerdem wollte ich ja Socken stricken, also war ich gleich Feuer und Flamme. Zu Lutz Blog gelangt ihr hier und die Facebook-Gruppe zu den Tatortsocken findet ihr hier.

Ich bin nun voll im Sockenrausch. Anbei die Bilder von meinen aktuell angeschlagenen „Tatortsocken“….

Der erste Socken ist fertig und der zweite schon über die Ferse hinaus. An dieser Stelle noch etwas zu „Pairfect“ von Regia. Ich war ja skeptisch, da ich diese Wolle noch nie verstrickt hatte und mir das mit den gleichen Socken nicht vorstellen konnte. Aber es funktioniert total sicher und einfach. Es wird aus der Mitte des Knäuels gestrickt. Dazu wird der Faden an der Markierung des Etiketts genutzt. Dann wird der gelbe Hilfsfaden komplett herausgezogen und abgeschnitten. Nun kommt der farbige Faden mit dem angeschlagen wird. Die Länge des Schaftes steht auf der Banderole und wenn man sich daran hält, kann man ohne Zählen und Reihen merken einfach drauflos stricken und erhält zwei gleiche Socken. Die genaue Anleitung findet ihr unter diesem Link. Probiert es einfach mal aus. Es gibt auch eine Arne und Carlos Edition bei der man wunderbare „Norwegersocken“ erhält ohne das man Fair Isle beherrschen muss.

In der Tatortstricker-Gruppe bei Facebook habe ich durch Claudia Eisenkolb ein Muster kennengelernt, welches sich perfekt für die Streifen der Pairfect-Knäuel eignet und sich ganz einfach stricken lässt. Das Ergebnis sieht ein wenig aus wie Entrelac, welches ich nicht beherrsche und auch nie beherrschen werde. Dieses Muster musste ich auch gleich anschlagen. Hier mal ein Bild davon:

img_4301

Ich finde das wunderschön. Ihr auch?

In meinem Lieblingszeitschriftenladen habe ich dann noch ein Sonderheft zum Thema Socken aus dem OZ-Verlag gefunden, welches sehr gut zu meinem aktuellen Sockenthema passt. Daher konnte ich daran nicht vorbeigehen.

img_4302

Darin sind Spiralsocken, welche ich als nächstes ausprobieren werde, sobald ein Nadelspiel frei wird 🙂

Außerdem möchte ich mal zwei Socken gleichzeitig auf zwei Rundstricknadeln stricken. Dazu habe ich bei der lieben Elisabeth Wetsch auf nadelspiel.com eine tolle Anleitung gefunden. Schaut doch hier einfach mal nach….

Ihr merkt, ich bin voll von Socken angefixt. Daher habe ich mir für das nächste Kalenderjahr vorgenommen 26 Paar Socken zu stricken (pro Woche einen Socken). Die Socken können verschiedene Größen haben (für mich muss ich immerhin Größe 47 stricken) und auch verschiedenen Muster etc. Vielleicht hat jemand Lust mitzumachen? Ich habe mal eine Facebook-Gruppe dafür angelegt. Diese heißt 26 Paar Socken in 2017 und wenn ihr auf den Namen klickt, findet ihr direkt dorthin. Ich würde mich über Mitstreiter freuen und unter allen, die 26 Paar Socken im Laufe des Jahres stricken und posten ein paar Preise verlosen.

Am kommenden Wochenende bin ich auf der Kreativ-Welt-Messe und freue mich schon riesig darauf. Dazu werde ich später hier mehr berichten. Also seid kreativ und ran an die Nadeln.

Euer Torsten

#yarncamp, #yarncamp-tuch, #regia, #tatortstricken, #tatortsocken, #pairfect, #schachenmayr, #socktober, #maleknitting, #tanjasteinbach,

Der Dreambird, die Patchworkdecke und die Schlüsselanhänger…..

Was habe ich in den letzten Wochen so getrieben. Nun ich habe mal wieder einen grippalen Infekt und hoffe, dass er nun endgültig auf dem Rückzug ist. Nach drei Wochen zu Hause fällt mir die Decke auf den Kopf und ich will ja schließlich am Wochenende nach Frankfurt zum Yarncamp. Was habe ich geschafft?

 

Die Patchworkdecke:

Die erste der beiden Decken ist zusammengesetzt. Auf der Rückseite ist ein kuscheliger Fleece-Stoff in schwarz mit weißen Tatzen darauf. Diesen Stoff hat sich meine jüngste Tochter ausgesucht. In der Mitte ist ein Vlies aus einem Wolle/Polyestergemisch und oben drauf das von mir vor ein paar Wochen fertig genähte Top. Zusammengefügt habe ich da ganze mit Sprühkleber 505 von ODIF. Das ging perfekt. Zur Sicherheit habe ich noch Quilt-Sicherheitsnadeln eingesetzt, was aber nicht nötig gewesen wäre. Ich habe lange überlegt, wie ich das ganze am besten quilte und habe mich dann dafür entschieden, die vorhandenen Nähte vom Zusammenfügen des Tops jeweils rechts und links mit einem kleinen Abstand nach zu nähen. Die ersten drei von insgesamt dreißig Quadraten sind fertig und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Hier ein paar Bilder….

 

Der Dreambird:

Nachdem der „Nuvem“ abgeschlossen war, brauchte ich ja ein neues Projekt für meine Stricknadeln. Da ich mir fest vorgenommen habe, dieses Jahr keine Wolle zu kaufen, habe ich mal durch meine Lagerkisten gewühlt und bin über die Wolle gestolpert, welche ich mir vor drei Jahren in meiner Reha in Königstein im Schwarzwald gekauft habe. Es ist Baumwollgarn. Für die Federn habe ich mich wegen des tollen Farbverlaufes für „Bombay“ von Katia entschieden und die Hintergrundfarbe ist „Catania“ von Schachenmayr in schwarz.

img_4487

 

Damit wollte ich damals schon den Dreambird stricken, kam aber überhaupt nicht klar. Also verschwand nach meiner Rückkehr die Wolle zusammen mit der Anleitung in meinen Lagerkisten. Dort habe ich ihn nun befreit und mich erneut versucht. Bin aber wieder mit der Anleitung nicht klargekommen. Nachdem ich verstanden hatte, wie die verkürzten Reihen in diesem Tuch gearbeitet werden, entdeckte ich die Seite 16 der Anleitung. Damit funktioniert es super und ich habe inzwischen fünf Federn gearbeitet. Mal schauen, wie lange die Wolle reicht. Ich halte Euch sicher auf dem Laufenden. Hier ein Bild vom jetzigen Stand:

img_4486

Wer den Dreambird ebenfalls stricken will, findet die Anleitung unter dem folgenden Link bei ravelry.con:

http://www.ravelry.com/patterns/library/dreambird-kal

 

Die Schlüsselanhänger:

Wir treffen uns mit der „Wuppernaht“-Gruppe einmal im Monat zum Nähen in einem Gemeinderaum. Dafür entstehen uns keine Kosten, einzige Auflage der Gemeinde ist das Erstellen von Dingen, welche dann auf dem, einmal im Jahr stattfindenden Flohmarkt, zu Gunsten der Gemeinde verkauft werden. Ich habe mich bei meinen „Anteil“ für Schlüsselanhänger aus Filz entschieden, welche sich auch sehr gut eignen um schmale Stoffreste zu verbrauchen. Hier ein Bild von den ersten vier Exemplaren:

img_4480

Wer Lust hat, mit mir/uns in Wuppertal zusammen zu nähen, findet uns in Facebook unter folgendem Link:

https://www.facebook.com/groups/1626679160912244/

In diesem Sinn bleibt fleißig….

Gruß
Torsten

#Yarncamp #Patchwork #Dreambird #Nähen #Quilt #quilten