Die Erkenntnis des Tages „Schritte“ kann man sich auch erstricken….

Meine täglichen Schritte zähle ich mittels einer Apple-Watch, welche ich am linken Arm trage, da ich Rechtshänder bin. Ich hatte schon lange den Verdacht, das mit meinen Schritte was nicht stimmen kann. Heute morgen habe ich dann mal die Probe gemacht, welche ich mir schon lange vorgenommen habe. Zuerst ein Foto meiner Apple Watch vor der Stricken.

Nicht so ganz scharf, aber man kann die 1005 Schritte gut erkennen. Dann habe ich eine Reihe mit 154 rechten Maschen gestrickt und siehe da….

Man sieht es deutlich, dass bei 154 gestricken Maschen 254 Schritte dazugekommen sind. Ich habe dabei die ganze Zeit auf dem Sofa gesessen und mich nicht bewegt. Im Anschluss habe ich eine weitere Reihe mit 154 Maschen im Wechsel 2 Rechts 2 Links gestrickt. Danach hatte ich dann dieses Bild.

Somit kamen für diese 154 Maschen nochmal 405 „Schritte“ dazu. Mein Fazit ist, dass ich in Zukunft beim Stricken meine Uhr abnehmen muss. Letzteres ist aber schade, weil ich auch eine Reihenzähler App auf der Watch nutze. Das werde ich dann wohl in Zukunft lassen. Oder an Tagen bei denen ich viel stricke, die Schritte ignorieren. Da diese jedoch auch in der Weight Watchers App in Bonuspunkte umgerechnet werden ist das eher keine Option. Leider…..

Wer von Euch nutzt Schrittzähler die am Arm getragen werden? Welche nutzt ihr und habt ihr ähnliche Beobachtungen gemacht? Vielleicht stricke ich auch nur zu „schwungvoll“ 🙂 Mich würden hier mal andere Erfahrungen interessieren….

Viele Grüße und Happy Halloween

Torsten

Vor dem Yarncamp ist nach dem Yarncamp….

In wenigen Wochen ist es wieder soweit und das Yarncamp 2017 startet endlich. Für mich war das gleichzeitig eine Deadline. Hintergrund war, dass ich mir vorgenommen habe, das Tuch vom Yarncamp 2016 (entworfen von der lieben Tanja Steinbach) vor dem nächsten Yarncamp fertig zu stricken. Heute war es endlich so weit, das Tuch ist fertig, es wurde gespannt und die Fäden sind vernäht. Es handelt sich um die große Variante des Tuches, gestrickt aus Schachenmayr Merino Extrafine 285 lace. Es sind jeweils 2 Knäule in der Farbe „Jardin“ und „Cabernet“, welche im Wechsel verstrickt werden. Das ganze auf einer Rundstricknadel in der Stärke 3,0. Am Ende hatte ich 550 Maschen auf der Nadel. Hier ein paar Eindrücke vom fertigen Tuch und der Entstehung.

Leider ist es ein wenig asymmetrisch geworden, da ich die Maschen bei der Hinreihe wohl zu fest angezogen habe. Gemessen habe ich 230 cm in der Länge und 45cm an der breitesten Stelle. Meiner Frau gefällt es sehr gut. Die Anleitung findet ihr hier:

Klick

Und die Wolle z.B. hier

Klick

Ich habe lediglich den Rand ein wenig geändert, weil meine Frau und ich das Tuch abwechselnd tragen werden und mir der Rüschenabschluss zu weiblich war. Daher habe ich mich für einen iCord aus beiden Garnen gleichzeitig gestrickt entschieden. Das macht ihn ein wenig wulstiger. Sieht fast aus, wie mit der Strickliesel meiner Kinder hergestellt und dann angenäht.

Das Garn ließ sich super verstricken, ist luftig leicht und trotzdem hält es warm. Das Tuch ist sehr einfach aufgebaut und daher auch für Anfänger bedenkenlos geeignet.

Nun ran an die Nadeln…….