Der Dreambird, die Patchworkdecke und die Schlüsselanhänger…..

Was habe ich in den letzten Wochen so getrieben. Nun ich habe mal wieder einen grippalen Infekt und hoffe, dass er nun endgültig auf dem Rückzug ist. Nach drei Wochen zu Hause fällt mir die Decke auf den Kopf und ich will ja schließlich am Wochenende nach Frankfurt zum Yarncamp. Was habe ich geschafft?

 

Die Patchworkdecke:

Die erste der beiden Decken ist zusammengesetzt. Auf der Rückseite ist ein kuscheliger Fleece-Stoff in schwarz mit weißen Tatzen darauf. Diesen Stoff hat sich meine jüngste Tochter ausgesucht. In der Mitte ist ein Vlies aus einem Wolle/Polyestergemisch und oben drauf das von mir vor ein paar Wochen fertig genähte Top. Zusammengefügt habe ich da ganze mit Sprühkleber 505 von ODIF. Das ging perfekt. Zur Sicherheit habe ich noch Quilt-Sicherheitsnadeln eingesetzt, was aber nicht nötig gewesen wäre. Ich habe lange überlegt, wie ich das ganze am besten quilte und habe mich dann dafür entschieden, die vorhandenen Nähte vom Zusammenfügen des Tops jeweils rechts und links mit einem kleinen Abstand nach zu nähen. Die ersten drei von insgesamt dreißig Quadraten sind fertig und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Hier ein paar Bilder….

 

Der Dreambird:

Nachdem der „Nuvem“ abgeschlossen war, brauchte ich ja ein neues Projekt für meine Stricknadeln. Da ich mir fest vorgenommen habe, dieses Jahr keine Wolle zu kaufen, habe ich mal durch meine Lagerkisten gewühlt und bin über die Wolle gestolpert, welche ich mir vor drei Jahren in meiner Reha in Königstein im Schwarzwald gekauft habe. Es ist Baumwollgarn. Für die Federn habe ich mich wegen des tollen Farbverlaufes für „Bombay“ von Katia entschieden und die Hintergrundfarbe ist „Catania“ von Schachenmayr in schwarz.

img_4487

 

Damit wollte ich damals schon den Dreambird stricken, kam aber überhaupt nicht klar. Also verschwand nach meiner Rückkehr die Wolle zusammen mit der Anleitung in meinen Lagerkisten. Dort habe ich ihn nun befreit und mich erneut versucht. Bin aber wieder mit der Anleitung nicht klargekommen. Nachdem ich verstanden hatte, wie die verkürzten Reihen in diesem Tuch gearbeitet werden, entdeckte ich die Seite 16 der Anleitung. Damit funktioniert es super und ich habe inzwischen fünf Federn gearbeitet. Mal schauen, wie lange die Wolle reicht. Ich halte Euch sicher auf dem Laufenden. Hier ein Bild vom jetzigen Stand:

img_4486

Wer den Dreambird ebenfalls stricken will, findet die Anleitung unter dem folgenden Link bei ravelry.con:

http://www.ravelry.com/patterns/library/dreambird-kal

 

Die Schlüsselanhänger:

Wir treffen uns mit der „Wuppernaht“-Gruppe einmal im Monat zum Nähen in einem Gemeinderaum. Dafür entstehen uns keine Kosten, einzige Auflage der Gemeinde ist das Erstellen von Dingen, welche dann auf dem, einmal im Jahr stattfindenden Flohmarkt, zu Gunsten der Gemeinde verkauft werden. Ich habe mich bei meinen „Anteil“ für Schlüsselanhänger aus Filz entschieden, welche sich auch sehr gut eignen um schmale Stoffreste zu verbrauchen. Hier ein Bild von den ersten vier Exemplaren:

img_4480

Wer Lust hat, mit mir/uns in Wuppertal zusammen zu nähen, findet uns in Facebook unter folgendem Link:

https://www.facebook.com/groups/1626679160912244/

In diesem Sinn bleibt fleißig….

Gruß
Torsten

#Yarncamp #Patchwork #Dreambird #Nähen #Quilt #quilten