Stricken im Flugzeug

Ich bin in diversen Facebook-Gruppen zum Thema „Stricken“ aktiv und dort gibt es immer wieder die Frage nach dem Stricken im Flugzeug bzw. bekomme ich die Nadeln durch den Sicherheitscheck. Ich möchte Euch gerne meine Erfahrungen dazu mitteilen.
Beruflich fliege ich viel durch Europa. Sowohl von Düsseldorf als auch von Köln in Städte wie Budapest, Madrid, London, München usw. Da ich ja „wollsüchtig“ bin, habe ich immer Stricknadeln dabei. Holznadeln liegen mir nicht so, also habe ich immer Metallnadeln dabei. In der Regel habe ich mein komplettes ChiaoGoos Red-Lace Set dabei, da in dieser Tasche auch eine kleine Fadenschere, mein Maßband und eine kleine Häkelnadel zum Maschenretten ist. Manchmal sind auch wirklich spitze Signatures oder die neuen Zing Nadeln dabei, teilweise mit aktuellen Arbeiten darauf.

Ich hatte noch nie ein Problem beim Sicherheits-Check. An keinem europäischen Flughafen und stricken im Flugzeug klappt auch hervoragend, wie ihr auf den eingefügten Bildern seht. Aktuell ist es eine Stulpe für meine jüngste Tochter.

image1Stulpe im Flugzeug
Es ist überhaupt kein Thema, wirklich nicht. Nun fliege ich eher Linie als mit einem Touristenflieger, aber das wissen die Damen und Herren am Sicherheits-Check ja nicht. Ich bin auch nicht gerade eine zierliche Person und könnte mit so einer sehr spitzen Signature-Nadel wahrscheinlich jemanden verletzen. Aber es hat noch nie auch mal nur eine Rückfrage gegeben. Blöde Blicke gibt es dafür um so mehr. Also nur Mut, es hat bei mir noch nie ein Problem gegeben. Berichte über Weigerungen oder ähnliches kann ich nicht nachvollziehen.

Ein Tipp noch: Wenn ihr ganz sicher gehen wollt, dann ruft die von eurere Reise betroffenen Flughäfen an. Wichtig, nicht die Airlines, die erzählen Euch alles, haben aber ggf. keine Ahnung von den betroffenen Sicherheitskontrollen. Der Flughafen beauftragt den Sicherheitsdienst und der kennt sich letzlich aus und kann euch verlässliche Aussagen geben. Eventuell auch schriftlich per E-Mail.

Also, auf an die Nadeln am Flugzeug!

Gruß aus Budapest

Torsten

13 Gedanken zu “Stricken im Flugzeug

  1. Ich fliege öfters nach Spanien und demnächst nach Sizilien und grüble auch immer, welche Nadeln darf ich im Handgepäck mitnehmen.
    Viele Kunden kaufen kurz vor dem Urlaub Bambus- oder Holznadeln..
    Ich glaube, ich nehme diesmal die Zing mit und probiere es einfach – Signatures etc., da wäre mir das Risiko zu groß – kann ja sein, dass der oder die Kontroll-beamten gerade ne schlechte Nacht hatten und dann? Adieu Signatures – nö. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Barbara schreibt:

    Nachdem ich auf mindestens 10 Flügen kein Problem mit Strickzeug inklusive Nadeln hatte, machte ich im letzten Jahr andere Erfahrungen. Bei der Sicherheitskontrolle wurden mir die Nadeln meines Strickstücks (Socken) abgenommen. Das war in Spanien, Málaga. Wie gesagt, mindestens 10 mal war das kein Problem. Ich denke, da ist viel Willkür im Spiel…

    Gefällt 1 Person

  3. Katrin O. schreibt:

    Sogar in Amerika – und die sind ja bekanntlich ziemlich hysterisch und paranoid *zwinker* – stand ich mit DREI angefangen Projekten an der Sicherheitskontrolle. Alle drei Projekte waren auf Metallnadeln. Der Sicherheitsbeamte guckte mich nur an und sagte „you like to knit a lot, don’t you?“
    Allerdings erklärt die amerikanische Flugsicherheitbehörde TSA auf ihrer Website ganz klar, dass Stricknadeln erlaubt sind.
    Ich hatte wirklich auch noch nie Probleme mit Nadeln im Flugzeug bzw. bei den Sicherheitskontrollen – weder in Deutschland noch im europäischen Ausland.

    Liebe Grüße,
    Katrin

    Gefällt 1 Person

  4. Elke schreibt:

    Ich kann das nur bestätigen, häufiger Gast in USA und ich fliege immer mit Strickzeug im Handgepäck und stricke logischerweise auch im Flieger. Allerdings nehme ich dann Bambusnadeln. Auf die Idee am Airport anzurufen bin ich noch nie gekommen, habe aber schonmal irgendwo gelesen, das jemand eine negative Antwort bekommen hat. Also „no risk,no fun“ oder an die Nadeln, fliegen los
    wollige Grüsse nach Budapest, Elke

    Gefällt 1 Person

  5. Claudia schreibt:

    Da hast du bisher aber Glück gehabt. Ich fliege auch relativ häufig und habe auch immer Metallnadeln dabei gehabt. Bei der Sicherheitskontrolle musste ich die eigentlich immer auspacken. Bei Lufthansa hat mir eine Purserin das Stricken an Bord verboten, da meine eventuell umherfliegende Nadel ja andere Passagiere verletzen könne. Das schlimmste Erlebnis hatte ich in Lissabon. Da musste ich meine schöne 3,5er Nadel auch einer halbfertigen Lintilla ziehen und in den Müll werfen. Seitdem häkele ich an Bord und hab vorsichtshalber eine Ersatznadel im Koffer.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s